Trolleybusse

Aktuell verkehren noch zwei Typen Trolleybusse in Zürich. Seit Sommer 2012 ist die ganze Flotte der neuen HESS-Busse Swisstrolley4 geliefert, dennoch wurden bis zu fünf Stück der über 20jährigen Mercedes O405GTZ weiterhin eingesetzt. Mit der Ablieferung der 6 MAN-Gelenkautobusse Ende 2015 wurden die letzten vier Mercedes-Trolleybusse ausrangiert und abgebrochen.


Mercedes-Benz O405GTZ

Fahrzeug-Nummern Anzahl Baujahre Bemerkungen
1 1 1986 Prototyp, nur drei Türen, ausgemustert
2-36 35 1988-1989 Erste Serie, bis auf einzelne Fahrschulwagen ausrangiert und abgebrochen
101-143 43 1992-1993 Wurden seit 2012 durch neue HESS-Trolleybusse ersetzt und im November 2015 gänzlich ausrangiert


Mercedes Benz O405GTZ

Die Gelenktrolleybusse von Mercedes-Benz, die auf dem Standardgelenkbus O405G basieren, wurden in zwei Serien beschafft. Von der ersten Serie sind nur noch Fahrschulwagen vorhanden, die restlichen Wagen wurden ausgemustert und abgebrochen.

Die zweite Serie war nahezu baugleich. Äusserlich unterscheidet sie sich durch die bis unten verglasten Einstiegstüren, technisch beim Fahrmotor, der Bremsausrüstung und bei den Hilfsbetrieben. Die elektrische Ausrüstung, die von ABB Verkehrssysteme AG stammte, umfasste einen Gleichstromsteller mit zugehöriger Leittechnik, die Fahrmotoren wurden bei Siemens beschafft. Im Gegensatz zu den sehr ähnlichen Winterthurer Trolleybussen kann die Zürcher Ausführung nicht elektrisch bremsen, weshalb die Busse mit einer Telma-Wirbelstrombremse ausgerüstet sind.

Die vielen Betriebsjahre haben den Bussen teilweise zugesetzt, so dass deren Ersatz durch Niederflurwagen erfolgte.


HESS-Trolleybusse "Swisstrolley 3"

Fahrzeug-Nummern Anzahl Baujahre Bemerkungen
144-161 18 2006-2007 Typ BGT-N2C "Swisstrolley 3", Gelenkbus
61-77 17 2007-2008 Typ BBGT-N2C "lighTram 3", Doppelgelenkbus
162-182 21 2013 Typ BGT-N2C "Swisstrolley 4", Gelenkbus
78-89 12 2012 Typ BBGT-N2C "lighTram 3", Doppelgelenkbus
90-91 2 2014 Typ BBGT-N2C "lighTram 3", Doppelgelenkbus





Für den Ersatz der 34 Mercedes-Trolleybusse der ersten Serie wählte die VBZ das erfolgreiche Produkt der Firma HESS in Bellach. Es wurden 18 Gelenktrolleybusse BGT-N2C, die unter dem Label "Swisstrolley 3" vermarktet werden, bestellt. Nach erfolgreichen Testfahrten eines Doppelgelenktrolleybusses, der von den Tranports Publics Genevois ausgeliehen wurde, erfolgte die Bestellung von 17 Doppelgelenktrolleybussen BBGT-N2C, die von HESS als "LighTram" bezeichnet werden. In Zürich trifft diese Bezeichnung recht gut zu, wird doch die Linie 31 mit den Doppelgelenktrolleybussen betrieben, dort wo also einst die Tramlinie 1 fuhr und in ferner Zukunft wieder einmal ein Tram fahren könnte.

Die HESS-Trolleybusse bieten den Komfort eines modernen Niederflurfahrzeugs an. Die Fahrzeuge sind daher beliebt bei den Fahrgästen. Die elektrische Ausrüstung wird von der Firma Vossloh Kiepe aus Deutschland geliefert. Ein Dieselhilfsaggregat hilft, wenn der Bus unter einem isolierten Stück Fahrdraht zu stehen kommt oder eine fahrleitungslose Strecke befahren muss. Bei den 2012 und 2013 ausgelieferten Fahrzeuge wurde dieses Dieselhilfsaggregat gegen eine Batterie ersetzt.

Ende 2010 wurde bekannt gegeben, dass die VBZ weitere 12 Doppelgelenktrolleybusse und 21 Gelenkbusse bei HESS bestellen. Somit konnte auch die Linie 32 auf die imposant langen Busse umgestellt werden, wo früher schon immer etwa zwei solche Fahrzeuge eingeteilt waren. Eine Option auf weitere 28 Busse wurde platziert, um ca. 2017 die Buslinien 69 (Milchbuck-Hönggerberg) und 80 (Bhf. Oerlikon Nord-Triemli) auch auf Trolleybus umzustellen.

Ein Typenbild des BBGT-N2C Doppelgelenktrolleybusses zum Herunterladen gibt es hier: doppelgelenktrolley_hess.pdf

Ein Typenbild des O405GTZ Gelenktrolleybusses zum Herunterladen gibt es hier: gelenktrolleybusmercedes.pdf

Damit die Linien 31 und 32 vollständig auf Doppelgelenkbusse umgestellt werden können, bestellte die VBZ zwei zusätzliche Exemplare. Mit der Einführung der Limmattalbahn wird zwar die Linie 31 gekürzt und der Fahrzeugbedarf etwas geringer, bis dahin werden aber die ältesten Doppelgelenktrolleybusse auch schon etwa zwölfjährig sein.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken